INFOVERANSTALTUNG am Di, 09.06.2020, 10 Uhr
Tagesmutter/Tagesvater als Beruf
Das Informationsportal für die Kindertagespflege in Berlin

 

Erste Überlegungen: Was sollte ich als Kindertagespflegeperson mitbringen?

Die Tätigkeit als Tagesmutter oder Tagesvater können sowohl Personen mit einer pädagogischen Qualifikation als auch sogenannte Quereinsteiger*innen aufnehmen, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Bei der Betreuung und Förderung von Kleinkindern handelt es sich um eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, weshalb es wichtig ist, sich mit den Anforderungen, die diese Tätigkeit mit sich bringt, im Vorfeld auseinanderzusetzen und sich ehrlich zu fragen, ob man diese erfüllen kann und längerfristig will.

Unter anderem folgende Fragen sollten sich Interessierte in einem ersten Schritt stellen:

  • Bin ich körperlich und seelisch belastbar?
  • Habe ich Interesse und Spaß an der Arbeit mit Kindern?
  • Fällt es mir leicht, auf die Bedürfnisse von (kleinen) Kindern einzugehen?
  • Kann ich mir vorstellen, eng mit den Eltern der Kinder zusammenzuarbeiten?
  • Würde ich die Tätigkeit als Kindertagespflegeperson mindestens 2 Jahre ausüben wollen?
  • Verfüge ich über geeignete Räumlichkeiten (genügend Platz zum Spielen und Schlafen, Küche, Bad/Dusche) oder bringe die Bereitschaft mit, die Kinder im Haushalt der Eltern zu betreuen?
  • Könnte ich meinen Lebensunterhalt aus den Einkünften der Kindertagespflege mit drei bzw. fünf Kindern bestreiten?
  • Sind weitere Familienmitglieder damit einverstanden, dass ich demnächst „fremde“ Kinder in der (eigenen) Wohnung betreuen möchten? Unterstützen sie meine Pläne?
  • Kann ich mir eine transparente und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der zuständigen Fachberatung des Jugendamtes vorstellen?
  • Verfüge ich über Deutschkenntnisse, die mindestens der Sprachniveaustufe B2 entsprechen?
  • Wäre ich in der Lage, Kindern täglich gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zuzubereiten?
  • Macht es mir Freude, Kinder in ihrer sozialen, körperlichen und kognitiven Entwicklung zu fördern?
  • Könnte ich mir vorstellen, Kinder zu betreuen, die einen besonderen Förderbedarf z.B. aufgrund einer Entwicklungsverzögerung haben?
  • Würde ich die Betreuung auch zu ungewöhnlichen Zeiten (z.B. bis abends oder am Wochenende) anbieten?

Wenn Sie diese Fragen in dem Wunsch bestärken, als Tagesmutter oder Tagesvater in das Feld der Kindertagespflege einzusteigen, klären wir Sie auf der nächsten Seite gerne über „die ersten Schritte“ auf, die Sie dann gehen müssen.